Podcasts zum Thema “Gebet”

Podcast-Miniserie „Gebet“

Beten ist etwas sehr Persönliches. Manchen fällt es leichter, mit Gott zu reden, manchen schwerer. Die einen haben eine tägliche Gebetszeit, für andere äussert sich ihre Verbindung zu Gott vor allem in Stossgebeten im Alltag. Einige beten gerne draussen in der Natur, andere lieben gesungene Gebete wie im Gottesdienst.

Im Rahmen ihres Praktikumssemesters hatte Evelyne Baumberger das Gebet als theologisches Schwerpunktthema.
Und weil das Gebet so etwas Individuelles ist, entstand die Idee, darüber gleich mit allen drei Pfarrpersonen in Rüti ein gemeinsames Gespräch zu führen. In drei „Folgen“ geben Claudia Rüegg, Galina Angelova und Thomas Gottschall offen Auskunft darüber, wann und wie sie beten, und was ihnen das Gebet bedeutet.

FOLGE 1: Kann man eigentlich „falsch“ beten? (ca. 28 Min.)

In dieser Folge erzählen Claudia Rüegg, Galina Angelova und Thomas Gottschall, wie sie beten – beruflich wie auch persönlich. Verschiedene Zugänge zum Gebet kommen zum Gespräch, vom Sitzen in der Stille bis zur Anklage Gottes in einer Zeit der Krise. Gibt es dabei ein „richtig“ und „falsch“? Auch das diskutieren die drei Pfarrpersonen.

FOLGE 2: Was passiert, wenn wir beten? (ca. 28 Min.)

Das Gebet für andere, die „Fürbitte“, ist ein wichtiger Teil des Lebens in der Kirche. Wir diskutieren, was passiert, wenn wir für Freundinnen in Not oder für Geflüchtete in Syrien beten. Und dann noch die Frage: Ist füreinander beten eigentlich dasselbe, wie einander zu segnen?

FOLGE 3: Beten durch Kunst oder in der Stille (ca. 15 Min.)

Gibt es neben dem gesprochenen Gebet auch andere Formen des Betens? Die Pfarrpersonen diskutieren, ob Meditation auch Gebet ist, und was wir von der klösterlichen Tradition des Stundengebets für unseren Alltag lernen können.

Zurück

Hinterlassen Sie einen Kommentar